Vielkornbrot

Vielkornbrot

Vielkornbrot…?! Dieses einfache und überaus schmackhafte Brot ist per Zufall entstanden, als meine Brotback-Kreativität wieder einmal mit mir durch ging 😉

In meiner Familie ist das nichts Besonderes, da wundert sich keiner mehr, geschweige denn, das jemand nachfragen würde, was er denn da vorgesetzt bekommt – zumindest bei Brot & Gebäck.

Wenn man einmal verstanden hat, wie man Brot oder Gebäck herstellt, ist es sehr einfach, schnell und nimmt nicht viel Zeit in Anspruch.

Außerdem besteht ein selbstgebackenes Brot, auch ein Vielkornbrot aus einigen wenigen Zutaten, ohne branchenübliche Enzyme, die das Brot länger frisch und voluminös aussehen lassen.

Branchenübliche Enzyme – das sind: Pentosanasen, Proteinasen, Heimicellulasen, Cellulasen, Xylanasen, Lipoxigenasen, Glucoseoxidase, Phospholipasen oder Novamyl.
Substanzen, die mitunter aus einem gentechnisch veränderten Organismus stammen.

Das heißt: Pure Chemie für eines unserer Grundnahrungsmittel.
Das alles für ein besseres Volumen, eine bessere Krustenfarbe, ein bessere Brotelastizität und eine bessere Lagerfähigkeit?

Das kommt mir nicht auf den Tisch und schon gar nicht in den Organismus meiner Kinder.
Denn, es geht auch anders – ich habe immer die Wahl!

Ich entscheide mich dafür, unser Brot und Gebäck selbst zu backen, wie mein einfaches Sauerteigbrot oder dieses köstliche

VIELKORNBROT

Zutaten:

250g Buchweizenmehl
250g Einkorn fein gemahlen
200g Hirsemehl
100g Quinoa fein gemahlen
100g Vollkornreis
100g Leinsamen geschrotet
1-2 Pkg. Sauerteig (kommt auf den Hersteller an)
½ Würfel frische Hefe
1 gr. Schuss Sole oder 1 EL gutes Salz
2 geh. EL Brotgewürz (fein)
ca. 600ml warmes Wasser

Zubereitung:

1. Mehl und Leinsamen in eine große Schüssel geben und vermischen
2. Sole oder Salz ins Mehl geben (an den Schüsselrand)
3. Sauerteig und Hefe mit einem Teil des warmen Wassers verrühren und zum Mehl gießen
4. Mit einem Esslöffel oder einem Kochlöffel den Teig verrühren und verstreichen
5. Das restliche Wasser dazu gießen und weiterhin verrühren und verstreichen bis das gesamte Mehl gut mit Wasser vermischt ist und ein Teigklumpen entstanden ist
6. An einem warmen Ort die zugedeckte Schüssel eine Stunde rasten lassen
7. Das Backrohr auf 250° Grad, Ober-/Unterhitze einschalten
8. Ein Brotbackform mit Backpapier auskleiden
9. Den Teig gleichmäßig in die Form geben und andrücken, dass keine Hohlräume entstehen
10. 15 Minuten rasten lassen – in der Zwischenzeit heizt sich auch das Backrohr auf
11. Das Brot im Backrohr im unteren Drittel des Backrohrs (fast mittig) platzieren
und 5 Minuten bei 250° Grad backen
12. Auf 180° Grad zurück schalten und weitere 60 Minuten backen lassen
13. Das Brot aus dem Ofen holen, aus der Form nehmen und auskühlen lassen (am besten auf einem Gitterrost)

Dieses Rezept kann super mit anderen Getreidesorten kombiniert und auch mit verschiedenen Samen und Nüssen verfeinert werden.
Deinem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt.

Tipp: Mit den verschieden Getreide- und Pseudogetreidesorten lässt es sich gut experimentieren – also lass´ deiner Kreativität freien Lauf!

Mit diesem Vielkornbrot kannst du dich voll und ganz austoben 😉
Viel Spaß dabei!

Alles Liebe, Moana

 

P.S.: Trage Dich für den Newsletter ein, um immer auf dem Laufenden zu sein und nichts von der bunten Vielfalt einer richtig gesunden Ernährung zu verpassen! Verbinde Dich auch mit mir auf Facebook und Instagram  – so verpasst Du keines der köstlichen, gesunden Rezepte und Tipps. Zusätzlich bekommst du mein E-Book mit 7 besonders köstlichen Frühstücksrezepten – du kannst nur gewinnen und deine Gesundheit sowieso!

 

2 Comments

  • Jo

    Reply Reply 10. September 2016

    Hallo,
    Soll der Vollkornreis auch gemahlen werden? Oder wird der Reis gekocht hinzugegeben? Dankeschön

    • Moana

      Reply Reply 10. September 2016

      Der Reis wird genauso gemahlen.

Leave A Response

*

* Denotes Required Field