Apfel-Marmor-Kuchen, vegan & zuckerfrei

Ich fange einmal von vorne an zu erzählen.

Levin hatte seinen 4. Geburtstag. Für diesen besonderen Tag wünschte er sich von mir eine Rohkosttorte. Sie ist auch sehr lecker geworden, mit Cashewcreme, Erdbeersauce und weißer Schokolade. Alles super – sie hat ihm auch sehr gut geschmeckt (was nicht immer selbstverständlich ist 😉

Zwei Tage später habe ich für die Kinderspielgruppe einen Kuchen zugesagt, um abermals Levins Geburtstag zu feiern. Dazu wünschte sich Levin einen „gebackenen Kuchen“.

Also waren wir am Vormittag ganz gemütlich damit beschäftigt, zu Dritt – Levin, Jorin und ich – einen gebackenen Kuchen zu machen.

Da ich zur Zeit wieder einmal eine kreative Phase habe und ich auch sonst nicht so der Rezepte-Typ bin, gab ich mich ganz dem Kreieren hin, während Levin die Äpfel auf der Reibe klein schabte und Jorin alle Äpfel durchkosten musste. Denn, dass es ein „Apfelkuchen“ sein musste war klar – sonst hatten wir nicht viel zu Hause und besonders saftig musste der Kuchen schon werden. Das stand von vornherein fest.

Herausgekommen ist ein unglaublich leckerer, flaumiger, saftiger und aromatischer Kuchen!

Allen Eltern und Kindern in der Spielgruppe hat der Apfelkuchen sehr gut geschmeckt – ausgenommen meinen eigenen zwei Kindern. Jorin hat nach dem 1. Bissen lieber das Brot mit Cashewmus gegessen und Levin, der Grund, warum es überhaupt diesen Kuchen gab, hat nicht einmal einen Bissen gekostet. Er hat meinen leckeren Apfelkuchen einfach verschmäht.

Meine Kinder, seufz… kann ich nicht immer einschätzen.

Dafür haben sich alle anderen an dem köstlichen Kuchen erfreut – und das hat wiederum mich gefreut!

Nun möchte ich natürlich auch euch mit meiner neuesten einfachen Kreation erfreuen:

Apfel – Marmor – Kuchen, vegan & zuckerfrei

Zutaten:

1 Tasse Buchweizenmehl

1 Tasse Hafermehl (von Bauckhof = glutenfrei)

25 Stk. frische Datteln oder zuvor eingewicht

Ca. 150g Cashewkerne

1 geh. EL Kokosöl

1 Pkg. Weinsteinbackpulver

1 TL Natron

4 mittelgroße bis große Äpfel

1 geh. TL Zimt

1 Prise Salz

1 geh. EL reines Kakaopulver

Wasser

Öl oder Margarine und gepoppten Amarant für die Kuchenform

Zubereitung:

  1. Datteln, Cashewkerne, Kokosöl, Zimt, Salz in einen Mixer füllen und mit Wasser auffüllen, bis die Zutaten nicht ganz bedeckt sind
  2. Mixen, bis eine cremige Masse entstanden ist
  3. Buchweizenmehl, Hafermehl, Weinsteinbackpulver und Natron in einer großen Schüssel vermischen
  4. Creme aus dem Mixer zu den anderen Zutaten schütten und damit vermischen
  5. Äpfel schälen und reiben
  6. Geriebene Äpfel mit dem Teig vermischen
  7. Kuchenform mit Margarine oder Öl einpinseln
  8. gepoppten Amarant in die Kuchenform streuen
  9. 2/3 der Teigmasse in die Kuchenform füllen
  10. verbleibende Masse mit dem Kakaopulver vermischen und in die Kuchenform füllen, leicht einarbeiten
  11. im vorgeheizten Backofen 1 Stunde und 10 Minuten bei 180 C° (Ober- Unterhitze) backen
  12. Kuchen in der Form gut auskühlen lassen und auf einen Teller stürzen – fertig!

IMG_3250IMG_3255

Bereit um aufgegessen zu werden!

Lass ihn dir gut schmecken!

Levin feiert heute nochmals seinen Geburtstag, diesmal mit den Nachbarskindern. Da darf ich wieder eine Rohkosttorte machen, keinen gebackenen Kuchen 😉

Das soll dich aber auf gar keinen Fall davon abbringen, mein leckeres Rezept zu versuchen.

Ich verspreche dir, dieser einfache Apfelkuchen schmeckt absolut flaumig, saftig…. einfach lecker!

Probier´s aus!

Deine Moana

 

P.S. Wenn du noch ein paar Zucchini im Garten hast, kannst du die Äpfel einfach durch die Zucchini ersetzen.

P.P.S. Ich liebe den aromatischen Geschmack von Buchweizenmehl. Du kannst für diesen Kuchen aber auch jedes andere (Vollkorn-) Mehl verwenden.

Leave A Response

*

* Denotes Required Field